Madeleine Gay, une femme dans les vignes

Madeleine Gay dans les vignes de Provins, le 21 septembre 2009 à Sierre. [Jean-Christophe Bott - Keystone]

Madeleine Gay dans les vignes de Provins, le 21 septembre 2009 à Sierre.
[Jean-Christophe Bott - Keystone]

Le vin et Madeleine Gay, c’est une passion tardive. Elle n’a touché à son premier verre qu’à 22 ans! Avant cela, elle trouvait que l’alcool rendait les gens bêtes et grossiers.

Née en 1953, Madeleine Gay est diplômée en œnologie de l’Ecole d’ingénieurs de Changins. En 1981, elle fait ses offres à Provins SA, la plus grande coopérative du Valais. On lui dit oui et elle signera sa première étiquette en 1997 sur la ligne Maître de Chais, la plus prestigieuse de la maison. En 2008, La Sédunoise a été élue vigneronne suisse de l’année.

Pour écouter l’émission, cliquez ici. 

 

Source : RSR – Emission de Mélanie Croubalian – « Entre nous soit dit » du 24 avril 2013.
Lien vers la page de l’émission
Madeleine Gay sur le site de Provins

Publié dans Non classé | Laisser un commentaire

Vous avez dit Bag in Box ?

La maison Les Fils de Charles Favre SA lance sur le marché son Bag in Box. Explications.

13.04.23 - Image article blog Bag in Box - Fils de Charles Favre

Forte d’une terre généreuse et de qualité, la suisse romande permet aux amateurs de vins de déguster toute l’année des merveilles viticoles. Un constat que vit jour après jour Les Fils de Charles Favre SA. Or, cette maison valaisanne a décidé de lancer un défi de taille dans l’univers du vin : proposer en format Bag in box (BIB) son produit phare, le Pinot Hurlevent.

« C’est un vrai défi mais j’y crois, sourit Patrice Walpen, directeur de Les Fils de Charles Favre SA. Un BIB contient 3 litres soit l’équivalent de 4 bouteilles 75 cl. tout l’intérêt de ce conditionnement ? La qualité gustative et œnologique qui est préservée plus de six semaines après ouverture. Simplement grâce à une poche hermétique à l’air. Il n’y a donc pas de processus d’oxydation du vin comme cela peut être le cas au bout de quarante-huit heures avec une bouteille ouverte. »

Méconnu en Suisse, le BIB représente pourtant plus de 50% des ventes de vins dans les pays nordiques, à l’instar de la Norvège, de la Suède ou encore de la Finlande. « Dans l’esprit des consommateurs, qui dit BIB dit qualité médiocre. Ce n’est pas le cas chez nous puisque nous proposons notre article leader, le Pinot Hurlevent. Ce n’est donc pas du conditionnement au rabais. Et c’est là que réside le défi : faire prendre conscience à chacun de la perfection de cet emballage même pour des grands vins. D’ailleurs, dans certains pays, des vins de barriques sont mis en BIB. De grandes maisons étrangères l’ont aussi adopté car les professionnels ont remarqué cette particularité de conservation de la qualité du vin sur une période de plusieurs semaines. »

Pratique lors de fêtes, de dîners en famille ou entre amis, le BIB commence à investir les restaurants. « Je pense que ce conditionnement entrera dans les mœurs, comme le fut l’arrivée du bouchon à vis. Notre pays était précurseur pour cette fermeture. Au début, ce n’est pas allé de soi, mais pourtant de grands domaines du Nouveau Monde l’ont aussi adopté. »

Parfait pour leurs vins haut de gamme, le BIB n’est pas destiné aux productions de garde à encaver. « On ne fait pas vieillir un vin en BIB, ce n’est pas son but. Ce sont des vins de grande qualité destinés à la consommation courante.  Packaging léché, graphisme luxueux, le BIB Hurlevent s’affiche avec élégance. Comme c’est le même vin que celui mis en bouteille, nous souhaitions aussi le magnifier visuellement. Nos BIB Hurlevent sont d’ailleurs vendus un peu moins de 50 francs pour 3 litres. Ce qui est meilleur marché que 4 bouteilles de 75 cl. Les consommateurs gagnent sur le volume en optant pour ce nouveau conditionnement ! »

A découvrir jusqu’au 4 mai dans tous les hypermarchés Coop de Suisse romande lors du Festival du vin.

Source : Journal Coopération du mardi 23.04.13
Rédaction : Cécile Masson (resp.), Anne Vallelian (coordin.), Sophie Dürrenmatt, Marianne Croze.
www.cooperation-online.ch
www.coop.ch/vins

Publié dans Presse | Laisser un commentaire

Nouvelle machine pour le remplissage des outres BIB

De la nouveauté chez NormPack avec cette machine semi-automatique pour le remplissage des outres Bag-in-Box pour tous vos jus de fruits ou vins. Elle fonctionne aussi bien pour le remplissage à chaud qu’à froid et se trouve à disposition de nos clients dans nos locaux de Daval.

Pour la louer c’est très simple : prenez contact avec nous au 027 458 18 00, nous nous ferons un plaisir de vous renseigner.

Publié dans Non classé | Laisser un commentaire

MENSCHEN PORTRÄT-MIGROS MAGAZIN

Feines Gespür für ein herbes Getränk

Noch immer ist Bier vor allem ein Männerding. Noch! Eine Brauerin, eine Biersommelière und eine Bierwanderin haben es sich zum Ziel gesetzt, diese Bastion zu erobern.

Wer hats erfunden? Die Mesopotamierinnen — mit Betonung auf -innen —, vor rund 7000 Jahren und als Nebenprodukt der Brotbäckerei. Auch später waren Bier und Frau kein Widerspruch: So erhielt im Mittelalter die Braut als Mitgift einen Braukessel, und statt zum Kaffeekränzchen luden Frauen ihre Nachbarinnen zum «Bierkränzchen» ein. Selbst der erste wissenschaftliche Bericht darüber, was der Hopfen im Bier bewirkt, wurde von einer Frau verfasst, der Benediktiner-Äbtissin Hildegard von Bingen.

Heute liegt das Hopfen- und-Malz-Geschäft mehrheitlich in Männerhand. Von den 489 steuerpflichtigen Inlandbrauereien der Schweiz werden gerade mal zwei von Frauen geleitet, hiesige Braumeisterinnen gibt es sogar nur eine. Auch die Abnehmer des Gerstensafts sind in erster Linie männlich: Von den 4,63 Millionen Hektolitern, die im letzten Braujahr konsumiert worden waren, rannen bloss 14 Prozent durch weibliche Kehlen. Fazit: Frauen mögen einfach kein Bier. Falsch, sagt Claudia Graf, Chefin der Sonnenbräu AG in Rebstein SG. Sie ortet vielmehr «eine Art Rollenverteilung» in den Köpfen von Herrn und Frau Schweizer: Während er ein grosses Bier trinke, halte sie sich an einem Glas Wein oder einem Cüpli fest, oder, wenn es hochkomme, auch mal an einem «Herrgöttli». Falsch, sagt auch Diana Fry, Biersommelière aus Neerach ZH. Viele Frauen hätten einfach noch nicht das passende Bier gefunden. Während sie in Kursen Interessierten die Produkte unabhängiger Klein- und Mittelbrauereien näherbringt, macht sich Bierliebhaberin Monika Saxer aus Zürich übers Internet für ihre Leidenschaft stark: Auf ihrer Website, Bierwandern, serviert sie Tourenvorschläge, an deren Ende jeweils ein lokales Bier steht.

www.bier.chwww.bierig.ch

Claudia Graf, Bierbrauerin: Den Platz behauptet

«Vor 20 Jahren dachte man, dass nur Grossbrauereien gutes Bier machen können.» Braumeisterin Claudia Graf beweist das Gegenteil.

Nach fünf Wochen Maschinenstillstand hat die Rheintaler Spezialitätenbrauerei soeben wieder ihre Produktion aufgenommen. Entsprechend viel um die Ohren hat Sonnenbräu-Chefin Claudia Graf (27). Grund für die Zwangspause war die Sanierung der Abfüllerei. Zwei Millionen Franken haben die neue Flaschenwaschmaschine und die Abfüllanlage gekostet. Heute können in Rebstein SG 13’000 Flaschen pro Stunde abgefüllt werden, 5000 mehr als bisher, wie die Brauerin stolz erklärt. «Damit verfügen wir über die modernste Abfüllanlage der Schweiz, ein grosser Schritt zur Erhaltung unserer Eigenständigkeit.»

Eigenständig zu bleiben, den Platz zwischen den Grossen wie Schützengarten in St. Gallen oder Locher in Appenzell zu behaupten, so lautet das Mantra von Claudia Graf. Sie hat im April die Leitung der Sonnenbräu von ihrem Vater Arnold übernommen und setzt damit eine Tradition fort, die 1891 von ihrem Ur-Ur-Grossvater Eduard Graf, Landwirt, Gemeinderatsschreiber und Ammann von Rebstein, mit der Gasthausbrauerei Zur Sonne begründet worden war. Lange schien es, als wäre nach der vierten Generation Grafscher Brauer Schluss. Während ihre beiden Schwestern Pflegeberufe ergriffen, machte Claudia Graf erst einmal eine Banklehre. Dass sie dann doch noch in den Familienbetrieb einstieg, habe ihre Eltern wohl am meisten überrascht, wie sie sagt. Praktika in diversen Schweizer Brauereien folgte die Ausbildung zur Braumeisterin und Getränkebetriebswirtin in München. «Spätestens dann ist der — nicht wirklich ernst gemeinte — familieninterne Ruf nach einem Bierbrauer-Schwiegersohn verstummt.»

Die 27-Jährige ist nicht nur die jüngste Geschäftsführerin einer Schweizer Brauerei, sondern auch die einzige Braumeisterin der Schweiz. Damit ist sie eine doppelte Exotin in einem Geschäft, das von Männern geprägt wird, auch als Konsumenten. Und hier sieht sie ihre Chance: Sozusagen als erste Tat hat sie mit Diva ein süssliches Wein-Bier-Mischgetränk entwickelt. Mit dem will Claudia Graf Frauen Bier und natürlich auch ihr weiteres Sortiment schmackhaft machen. Dieses besteht aus 19 Biersorten. Produziert wird die jährliche Produktion von 3,2 Millionen Litern von 45 Mitarbeiter.

Ursprünglich standen im Rheintal 34 lokale Brauereien, überlebt hat nur Sonnenbräu. Dass das so bleibt, darauf stösst Claudia Graf an — mit einem grossen Weizengold aus eigenem Sud notabene.

www.sonnenbräu.ch

Monika Saxer, Bierwanderin: Der schönste Durst

Wandern und Bier gehören für Monika Saxer zusammen. Die Zürcherin stellt Bierwanderrouten zusammen.

Monika Saxer (59) hat zwei Leidenschaften: Wandern und Bier. Darum legt sie ihre Touren jeweils möglichst so, dass die müde Wanderin am Ende eine traditionsreiche Gasthausbrauerei, eine Beiz mit lokalem Bierausschank, erreicht. Zumal es, wie sie sagt, vom Wandern den schönsten Durst gibt.

Auf ihrer selbst gestalteten Homepage stellt die kaufmännische Angestellte aus Zürich «all die Oasen in der Wüste der grossen Bierkonzerne» vor, die sie erwandert hat. 73 Touren quer durch die Schweiz sind es bisher, von A wie Allschwil BL mit Ziel Basler Schifflände, wo es im Restaurant Lällekönig alle Basler Biere im Offenausschank gibt, bis Z wie Zürichberg, wo nach zwei Stunden Marsch die Gasthausbrauerei Linde Oberstrass mit einem eigenen «Huusbier» lockt. Auf der Website befinden sich aber auch fünf Tourenvorschläge für Deutschland und sogar einer für das klassische Weinland Frankreich — «alles Feriensouvenirs».

Die Bierwanderin ertüftelt ihre Routen jeweils zuerst mithilfe des Tourenplaners auf der Website von Schweiz mobil, der ihr Distanzen und Höhenmeter frei Haus liefert, bevor sie in die Wanderschuhe steigt. Unterwegs macht sie sich dann laufend Notizen. «Häufig fotografiere ich auch die Wegweiser. Das hilft mir zu Hause, eine verständliche Wegbeschreibung zu verfassen», sagt sie.

Viele ihrer Wanderziele hat die Bierwanderin dem «Verzeichnis der steuerpflichtigen Inlandbrauereien» des Eidgenössischen Finanzdepartements entnommen. Manchmal wird sie aber auch direkt von lokalen Bierproduzenten angegangen. «Als ich eine Wanderung mit Ziel Luzerner Rathausbrauerei aufgeschaltet habe, hat sich kurz darauf eine weitere lokale Brauerei gemeldet.» Und eine Brauerei aus Basel habe kürzlich gleich selbst einen Wandervorschlag gemailt. Diesen und das dazugehörende Bier wird die Bierwanderin demnächst im Selbstversuch testen. Ein besonderes Augenmerk wird sie dabei wie immer darauf richten, ob die Wanderung mit dem öffentlichen Verkehr machbar ist. «Denn», so sagt sie mit einem Schmunzeln, «da kann man sich auch mal noch ein zweites Bier gönnen.»

www.bierwandern.ch

Diana Fry, Biersommelière: Von Lager bis Stout

Baarer Erdmandli, Appenzeller Hanfblüte, Felsenauer Bärni – Diana Fry (36) stutzt: «Das Bärni kenn ich noch nicht», sagt sie und zückt ihren Bierfächer. Dieser umfasst Beschreibungen von 34 Bierstilen – geordnet nach deren typischen Farben – vom hellgelben Lager bis zum fast schwarzen Stout. «Für ein Spezli sehr dunkel», murmelt sie und nimmt einen ersten Schluck. Ihr Fazit: sehr caramelig mit einem Hang zum Malzgeschmack im Abgang.

«Sehr caramelig mit einem Hang zum Malzgeschmack im Abgang»: Diana Fry verkostet das dunkle Bärni von der Berner Brauerei Felsenau.

Über 100 Schweizer Biersorten gibts in der Brasserie Fédéral im Zürcher Hauptbahnhof. Die meisten hat Diana Fry schon verkostet. Die Neeracherin gehört zu den ersten drei Frauen, die 2011 den Lehrgang von Gastrosuisse zum Biersommelier absolviert haben. Bier zu verkosten sei ähnlich anspruchsvoll wie Wein, sagt sie. Geurteilt wird nach Aussehen (Schaum, Körper, Farbe), Aroma (Malz, Hopfen, Hefe) sowie Gaumen (Körper, Textur, Kohlensäure, Abgang). Anders als Wein wird Bier nicht ausgespuckt: «Runterschlucken und gleich durch die Nase ausatmen, erst dann schmeckt man das retronasale Aroma.»

Ihre Affinität zum Gerstensaft entdeckte die heutige Marketingmanagerin als Flight Attendant bei der Swissair. «Die Piloten tranken oft am Zielort zur Entspannung noch ein Bier in der Hotelbar.» Und da ihr Wein nie wirklich zugesagt habe, habe sie mitgezogen. Seither weiss sie, dass deutsches Weizenbier häufig bananig, viele belgische Biere eher säuerlich und tschechisches Pils nach Butterguetsli schmecken. Und dass die Amerikaner Bier sogar mit Rüebli verschneiden – übrigens «erstaunlich gut» –, während die Norweger auch mal Zitronengras in den Sud geben.

Diana Fry trinkt nicht nur gern Bier – am liebsten herbe, dunkle Sorten wie das englische Stout –, sie vermittelt ihr Wissen auch in Degustationsseminaren. Dass hier der Frauenanteil merklich zugenommen hat, freut sie besonders. «Gerade Frauen verbinden Bier häufig mit Massenbesäufnissen oder Bierbäuchen.» Das werde dem hochwertigen Naturprodukt jedoch in keinerlei Weise gerecht. Mit der Gründung eines Biernetzwerks geht die Bierliebhaberin jetzt noch einen Schritt weiter: Unter der Marke Cerevisia, lateinisch für Bier, will sie Akteure und Liebhaber des Schweizer Biers zusammenführen: Brauereien, Restaurants, Bier-Sommeliers, aber auch Produzenten von Biernebenprodukten wie Bierwürsten, Bierkäse oder auch Bierpflegeprodukten.

Dass sie Letztere mit an Bord holen will, ist nur logisch: Diana Fry experimentiert ebenfalls gern mit Bier: Gerade erst hat sie Weizenbier zu einem Gelee eingekocht, das super zu Käse passe. Und momentan tüftelt sie an einem Rezept für Glühbier. «Malziges dunkles Bier funktioniert am besten», so viel weiss sie schon.

www.beer-ambassador.chwww.cerevisia.ch

Almut Berger
Migros Magazin.ch
7. Januar 2013

 

Publié dans Presse | Laisser un commentaire

Glückwünsche/Félicitations

ETTER SOEHNE AG

Source : Mittwoch, 12. Dezember 2012 / Nr. 287 Neue Zuger Zeitung

http://www.etter-distillerie.ch/docs/Medienberichte/12_12_12_Zuger_Zeitung_Sie_brennen_fuer_Zuger_Kirsch.pdf

 

Publié dans Non classé | Laisser un commentaire